• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Zugreisender mit einem Kilogramm Amphetamin im Rucksack

Suchfunktion

Zugreisender mit einem Kilogramm Amphetamin im Rucksack

Datum: 07.02.2018

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Hauptzollamts Lörrach

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Hauptzollamts Lörrach

Zugreisender mit einem Kilogramm Amphetamin im Rucksack

In einem Regionalexpress auf Höhe Malsch zwischen Karlsruhe und Rastatt fanden Kontrollbeamte des Hauptzollamts Lörrach am 30. Januar im Rucksack eines 32-jährigen Reisenden einen durchsichtigen Kunststoffbeutel, der ein Kilogramm einer kristallinen Substanz, nach einem ersten Test Amphetamin, enthielt. Auf Nachfrage gab der Mann zunächst an, er sei wohnsitzlos und nannte einen falschen Namen. Im Gepäck des Mannes fanden die Beamten schließlich auch seine Fahrkarte, auf der sein richtiger Name eingetragen war. Eine Datenabfrage ergab, dass der Reisende bereits zweimal zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben war.

Wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz leiteten die Beamten gegen den Mann noch im Zug ein Ermittlungsverfahren ein. In Offenburg wurde der Verdächtige schließlich den Kollegen des Zollfahndungsamts Stuttgart übergeben, die die weiteren Ermittlungen übernahmen. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat gegen den 32-Jährigen beim Amtsgericht Karlsruhe einen Haftbefehl erwirkt.

 

Fußleiste