• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Anklageerhebung wegen Sichbereiterklärens zum Mord und Sichbereiterklärens zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern u.a.

Suchfunktion

Anklageerhebung wegen Sichbereiterklärens zum Mord und Sichbereiterklärens zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern u.a.

Datum: 09.02.2018

Kurzbeschreibung: Pressemitteilung

Pressemitteilung



Anklageerhebung wegen Sichbereiterklärens zum Mord und Sichbereiterklärens zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern u.a.



Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat am 1. Februar 2018 gegen einen 43-jährigen Mann aus Schleswig-Holstein Anklage beim Landgericht Karlsruhe - Schwurgericht - erhoben.

Ihm wird vorgeworfen, er habe in den Jahren 2016 und 2017 im sogenannten Darknet Kontakt zu dem 39-jährigen Lebensgefährten der Mutter eines damals acht bzw. neun Jahre alten Jungen aufgenommen und angefragt, ob er den Jungen sexuell missbrauchen und danach töten dürfe. Zu einem Treffen sei es nicht gekommen, da der 39-Jährige eine Tötung des Jungen ablehnte. Alternativ habe der Angeschuldigte angefragt, ob man gemeinsam ein anderes Kind entführen könne, um es sexuell zu missbrauchen und anschließend zu töten.

Die Mutter des Neunjährigen und deren Lebensgefährte wurden Mitte September 2017 festgenommen und der Junge in staatliche Obhut genommen. Der Angeschuldigte habe in Unkenntnis dieser Festnahmen erneut im Darknet mit dem Account des 39-Jährigen Kontakt aufgenommen und ein Treffen in Karlsruhe vereinbart, bei dem er den Jungen habe vergewaltigen wollen. Am 3. Oktober 2017 wurde der Angeschuldigte bei seiner Anreise am Hauptbahnhof Karlsruhe festgenommen.

Daneben wird dem Angeschuldigten vorgeworfen, kinder- und jugendpornographische Videos besessen zu haben.

Der Angeschuldigte befindet sich seit dem 3. Oktober 2017 in Untersuchungshaft. Ergänzend wird auf die Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg vom 11. Januar 2018 verwiesen.



 



Fußleiste